Praktische Tipps für Vorträge

Vortragstipps von André Mössner  Dipl. Math. ETH , Kantonsschule Zug (Gymnasium), Schweiz
  

2 Die Vorbereitung eines Vortrags

  • Bereite dich gut vor auf dein Referat
    Unvorbereitetes oder schlecht vorbereitetes Vortragen können sich nur sehr erfahrene Personen leisten.
  • Beginne frühzeitig mit der Vorbereitung. Normalerweise wirst du deutlich länger dafür brauchen, als du zuvor gedacht hättest.
    Erstelle für die Vorbereitungsarbeit einen Zeitplan, damit du sicher rechtzeitig fertig wirst. Vgl. auch Thema Zeitmangel.
  • Bemühe dich bei der Vorbereitung um eine klare Gliederung. Hat dein Vortrag einen "roten Faden" ?
  • Bei manchen Vorträgen muss ein vorgegebener Zeitrahmen exakt eingehalten werden. Ist dies der Fall, musst du dir bei der Vorbereitung genau überlegen, wie du während des Vortrags die Zeit dosieren kannst. Notiere dir, an welchen Stellen des Vortrags du nach deinem Plan zu welcher Zeit sein solltest. So kannst du während des Vortrags merken, ob zu viel oder zu wenig Zeit übrig ist.
    - Welche Stellen könntest du bei Zeitnot weglassen? Überlege dir mehrer Sachen, nach (Un-) Wichtigkeit geordnet.
    - Was könntest du zusätzlich erzählen, falls du wider Erwarten zu viel Zeit haben solltest?
    Zu viel Zeit hat meist nur, wer aus Nervosität viel zu schnell gesprochen hat.
  • Wie lässt sich die Nervosität in den Griff kriegen?
    • Halte Probevorträge: Übe den Vortrag so lange, bis du zufrieden bist. Verwende beim Üben möglichst die gleichen Hilfsmittel wie später beim Vortrag. Trage laut vor beim Üben!
    • Lerne den Einstieg (die ersten paar Sätze) auswendig. Das gibt dir Sicherheit.
    • Stelle dir zum Voraus bildlich (!) und positiv vor, wie dein Vortrag ein voller Erfolg ist.
      Die Visualisierung des Erfolgs ist deshalb wichtig, weil das Unterbewusstsein nur mit Bildern arbeitet.
  • Rekognosziere das Vortragszimmer. Wo steht der Hellraumprojektor? Wo wirst du stehen? (vgl. Hilfsmittel)
    Wie funktioniert die Verdunkelung? Wo sind die Kreiden und der Tafellappen?
  • Beobachte fremde Vorträge und lerne daraus:
    Was findest du am beobachteten Vortrag gut?
    Was findest du am beobachteten Vortrag schlecht?  
  • Falls du Folien oder eine elektronische Präsentation verwenden wirst: Bemühe dich um gute Lesbarkeit der Folien.
  • Falls du Computer und Beamer verwendest, musst du diese ausführlich ausprobieren.
  • Falls die Zuhörerschaft ein Vortragsskript erhalten soll, informiere dich bei meinen Schreibtipps.
  • Vermutlich schreibst du deine Vorbereitung am Computer; vielleicht erstellst du eine elektronische Präsentation.
    Denke auf jeden Fall an die Datensicherung!
    Je wichtiger deine Arbeit und je schmerzlicher ein Datenverlust wäre, desto regelmässiger muss ein Backup der aktuellen Daten angefertigt werden (möglichst jeden Tag).
    Dass du das aktuelle Dokument alle fünf Minuten mit dem Befehl "Sichern" für den Fall eines Absturzes speicherst, ist sowieso eine Selbstverständlichkeit!
  • (Bei 3 Vortrag geht es weiter …)


Letzte Änderung: 16.11.2011