Zeitplanung, Arbeits- und Projektplanung

Tipps von Dipl. Math. ETH André Mössner , Kantonsschule Zug (Gymnasium), Schweiz
  

Einführung

Es gibt dringende und kurzfristige Arbeiten sowie solche, die "notfallmässig" erledigt werden müssen. Diese stehen hier weniger zur Diskussion. In der Regel wirst du diese erledigen. (Falls es dir öfter passiert, dass du eine kurzfristige Aufgabe nicht erledigen kannst, orientiere dich unter 4 Planung der Zeit , unter Zeitfenster und Beispiel).
Das wirkliche Problem sind langfristige Pflichten, welche aufgeschoben werden können.

Wieso treten Schwierigkeiten beim Umgang mit der Zeit auf?
Der Mensch ist von Natur aus bequem. Arbeit wird eher als unbequem empfunden, weshalb sie nach Möglichkeit gern verschoben oder verdrängt wird. Wer nicht unter akutem Zeitdruck steht, zieht das Vergnügen der Arbeit vor.
Schönes Wetter, Freunde, Hobbies und Spass sind im Moment oft wichtiger als Pflichten, welche "noch warten können".
"Keine Zeit" ist ein beliebtes Argument, um weniger dringende Aufgaben vor sich her zu schieben.
Tipp: Durch geeignete Zeitplanung lassen sich Freizeit und Pflichten kombinieren.
Manchmal hat man wirklich "keine Zeit". In solchen Fällen gilt es, Prioritäten zu setzen (mit der nötigen Vorsicht). Anregungen dazu finden sich bei Motivation, unter wann arbeiten? und zum Beispiel unter dem Stichwort Zeitfenster.

Häufige Trugschlüsse und beliebte Ausreden

  • Ich habe jetzt keine Lust, ich werde die Sache ein anderes Mal anpacken.
    Tatsächlich? Glaubst du echt daran, später mehr Lust auf die unangenehme Pflicht zu haben?
    Ich vermute viel eher Vogel-Strauss-Politik hinter diesem Argument.
    Tipp: Suche nach einer guten Motivation.
  • Ich habe jetzt keine Zeit; ich werde die Arbeit später erledigen.
    Glaubst du im Ernst daran, später mehr Zeit zu haben?
    Die Erfahrung zeigt, dass man gar nie das Gefühl hat, jetzt Zeit zu haben. In der Regel hat man nie "mehr Zeit" als jetzt, um mit einer Arbeit zu beginnen.
    Tipp: Vgl. Zeitnot weiter unten.
  • Wir haben diese Woche so viele Prüfungen, dass ich unmöglich schon beginnen kann.
    Tipp: Auch nächste und übernächste Woche wirst du viele unvorhergesehene Aufgaben erhalten und deshalb auch dann "keine Zeit" haben.
  • Ich habe ja noch vier Wochen Zeit bis zum Abgabetermin.
    Tipp: Bedenke, dass diese vier Wochen schrumpfen werden. Bald sind es nur noch wenige Tage, und dann reicht dir die Zeit nicht mehr für ein zufriedenstellendes Resultat. Heute in dreieinhalb Wochen wirst du dir selbst dankbar sein, wenn du jetzt schon begonnen hast.

  Tipps

  • Erledige alles möglichst frühzeitig. So ersparst du dir späteren Stress.
  • Verschiebe nichts, was du auch sofort erledigen kannst. Du wirst dir später dankbar sein dafür.
  • Erstelle bei grösseren Arbeiten einen Zeitplan.
    Bei einem Zeitplan lässt sich übrigens auch Freizeit und Erholung einbauen!
  • Plane bei grösseren Arbeiten eine Zeitreserve ein.
  • Wenn du wirklich in Zeitnot bist und eine Arbeit verschieben musst:
    Nimm dir konkret vor (Zeit/Tag und Ort; vgl. auch Zeitfenster), wann du die Arbeit nachholen wirst. Verpflichte dich dir selbst gegenüber, dazu. Halte den Vorsatz dann auch ein!

Aufschieben bringt nichts!
Im Gegenteil. Aufschieben verursacht oft nur zusätzliche Probleme. Aufgeschobene Arbeiten werden oft unbefriedigend erledigt, weil dir die "Zeit davon gelaufen" ist.
-> Packe mindestens die Planung der Arbeit sofort an!

  


Letzte Änderung: 16.11.2011