Praktische Tipps für Vorträge

Vortragstipps von André Mössner  Dipl. Math. ETH , Kantonsschule Zug (Gymnasium), Schweiz
  

3 Der Vortrag selbst

  • Sehr wahrscheinlich wirst du kurz vor deinem Referat etwas aufgeregt sein. Das ist normal. Mit einer seriösen sorgfältigen Vorbereitung kannst du diese Nervosität auf ein Minimum begrenzen.
  • Einleitung:
    Mit einer packenden, spannenden Einleitung ist das Publikum schon zur Hälfte gewonnen!
    Wieso sollen sich die Zuhörer für dein Thema interessieren?
    Mit einem Bild als Einstieg kann oft eine gute Spannung aufgebaut werden.
  • Inhalt
    Für die Zuhörenden ist es hilfreich, wenn sie zum Voraus wissen, was in welcher Reihenfolge auf sie zukommt. Das Inhaltsverzeichnis macht gleichzeitig den "roten Faden" in deinem Vortrag sichtbar.
    Überlege dir, ob das Inhaltsverzeichnis dauernd sichtbar sein soll oder ob du die Folie mit dem Inhalt gelegentlich wieder kurz auflegst.
    Visuelle Unterstützung ist sinnvoll. Ein bloss erzähltes Inhaltsverzeichnis nützt in der Regel nichts!
  • Erkläre dem Publikum, worum es geht. Für dich ist jetzt alles selbstverständlich, weil du dich gründlich eingearbeitet hast. Das Publikum hat nicht das gleiche Vorwissen wie du. Erkläre deshalb auch Dinge, die für dich selbstvertändlich sind.
  • Wiederhole besonders wichtige Aussagen mehrmals.
  • Gib der Zuhörerschaft optische Hilfen:
    Bilder sagen oft mehr als Worte. Durch Stichworte auf Folien können die Zuhörenden dem Gesprochenen besser folgen und dieses besser aufnehmen.
  • Beschränke dich auf das Wesentliche.
    Beim Vorbereiten hast du dich intensiv mit der Thematik beschäftigt. Sie interessiert dich jetzt stark. Es gäbe Tausend Dinge zu erzählen. Das ist aber unmöglich, weil die Zeit beschränkt ist.
    Die Zuhörer sind weniger stark an deinem Thema interessiert. Sie wollen nicht alle tausend Dinge hören, sondern nur, was wirklich wichtig ist.
  • Halte unbedingt die Zeitvorgabe ein.
    Beachte: Schreibst du an die Wandtafel, so brauchst du deutlich mehr Zeit als beim Ausprobieren zu Hause!
    Kommst du in Versuchung zum Überziehen der Zeit, so bedenke: Ist das, was du noch zu sagen hättest, wirklich so wichtig, dass du dafür einen übergeordneten Zeitplan durcheinander bringst?
  • Bei manchen Vorträgen muss ein vorgegebener Zeitrahmen exakt eingehalten werden. Verwende in einem solchen Fall eine Stoppuhr, welche du vor dir auf den Tisch legst und welche du beim Vortragsbeginn startest.
    - Sobald du feststellst, dass dir die Zeit nicht reichen wird, lass zum Voraus vorbereitete Stellen weg.
    - Solltest du zu schnell gesprochen und deshalb zu viel Zeit haben, ergänze geeignete vorbereitete Stellen.
  • Beachte unbedingt die nachfolgenden Tipps fürs Sprechen.


Letzte Änderung: 16.11.2011